Wie kann man in Neuseeland sparen?

Neuseeland gilt als eines der teuersten Länder, sowohl zum Reisen wie auch um sich dort niederzulassen. Das bedeutet aber nicht das es hier nicht möglich ist sich ein Auto mit vollem Tank für einen Dollar pro Tag zu mieten oder eine kostenlose Unterkunft mit Essen und Erfahrungen lokaler Farmerfamilien zu erhalten. Unser Artikel verrät euch wie man kostenlos einen hot pool genießen kann und auf Attraktionen wie bungee-Jumping bis zu 75% Rabatt bekommt.

Wie man ein Auto für einen Dollar mietet

Autoverleihe müssen ihre Fahrzeuge häufig an andere Orte befördern, wo die Nachfrage größer ist. Wenn viele ihrer Kunden ein Auto in Auckland benötigen, eine große Anzahl ihrer Fahrzeuge sich jedoch gerade in Christchuch ansammelt, so muss ein Transport zurück organisiert werden. Um die Kosten hierfür zu minimieren, bieten diese eine Autovermietung für einen 1,- NZD pro Tag, inklusive vollen Tank wenn das Auto von A nach B überbracht wird. Die Entfernung der Standorte bestimmt die maximale Anzahl der Tage die möglich sind um das Fahrzeug zu benutzen. Oftmals ist es auch möglich für eine zusätzliche Verlängerung der Anleihe zu zahlen. Für den Transport zwischen den Inseln ist oftmals noch ein kostenloses Ticket für die Fähre inklusive.

Die besten persönlichen Erfahrungen haben wir mit der Webseite TransferCar gemacht, die Angebote mehrerer Vermieter sammelt. Das Angebot ist sehr Aktuell und Anforderungen sind relativ schnell bestätigt. Eine weitere Webseite die mehrere Vermietungsangebote sammelt ist Imoova. Die Buchungsbestätigung hat in unserem Fall etwas länger gedauert und manche der angebotenen Fahrzeuge standen schon nicht mehr zur Disposition. Jedoch bemühten sie sich eine alternative anzubieten. Großer Vorteil dieser Webseite ist, dass auch Angebote für Verlagerungen nach Australien angeboten werden.

Toyota Estima
Der einfachste Weg Neuseeland zu bereisen ist ein Wohnmobil zu mieten… es geht sogar kostenlos, wenn man weiß wie.

Beachte auch, dass stets nach den effektivsten Methoden gesucht wird um die Fahrzeuge zu verlagern und sich dies je nach aktuellen Bedarf ständig ändert. Es kann auch passieren das ihr euch ein kompaktes Auto reserviert und plötzlich einen neuen 8er Van mit nur zweitausend Kilometern transportieren müsst. So ist es uns ergangen und im ersten Moment überlegten wir, ob wir nicht lieber aufgeben sollten und per Anhalter fahren sollten. Letztlich war es dann aber ein tolles Erlebnis.

Solltet ihr während eurer Reise zeitlich beeinträchtigt sein, ist es jedoch besser sich nicht auf diese Angebote zu verlassen, sondern lieber rechtzeitig einen Mietwagen im Verleih zu reservieren. Es lohnt sich, sich vor dem Flugticketkauf Gedanken über die Reisepläne und der damit zusammenhängenden Autovermietung Gedanken zu machen. Denn eine geeignete Kombination der Anflug- und Abflugorte mit den Orten an denen ihr das Leihauto ausleiht und wieder zurück gibt, kann euch Geld und wertvolle Reisezeit ersparen. Beachtet auch, dass die Verleihung außerhalb der Saison günstiger ist. Bei der Suche nach einem geeigneten Mietwagen helfen wir euch gerne.

Für die abenteuerlustigen Urlauber bietet sich auch die Möglichkeit ein Auto zu kaufen und am Ende des Aufenthaltes wieder mit einem minimalen Verlust zu verkaufen. Wenn ihr für mehr als einen Monat kommt ist es auf jeden Fall eine Überlegung wert. Weiteres über den Prozess des Autokaufs und -verkaufs findet ihr in unseren Artikel Autokauf in Neuseeland.

Benzin Rabatt

Habt ihr schon einen fast kostenlosen Mietwagen, so stellt sich die Frage, wie man beim Benzinkauf sparen könnte. In der Regel sind die Benzinpreise in den größeren Städten billiger, je versunkener das Dorf um so teurer das Benzin.

Bei den Tankstellen BP und Caltex könnt ihr euch eine AA Smartfuel Karte besorgen, diese ermöglicht euch einen Rabatt auf Benzin. Punkte auf diese Karte könnt ihr auch beim einkaufen in den Supermärkten Countdown sammeln. Oftmals werden diesbezüglich auch spezielle Aktionen gemeldet, beim Einkauf über einem bestimmten Betrag könnt ihr mit einem Rabatt tanken.

Freie Unterkunft und Essen

Unterbringungen stellen einen wesentlichen Teil der Kosten für die meisten Reisenden dar. Währenddessen leben viele Neuseeländer auf wunderschönen, einsamen Flecken Neuseelands und halten eine Menge Vieh. Möchten diese in den Urlaub fahren stellt sich oftmals die Frage, wer sich dann um diese kümmern kann. Auf der Webseite kiwihousesitters.co.nz könnt ihr eine Residenz für euren Bezug finden. Einzig die Haustierchen, das Vieh und der gleichen des Eigentümers müsst ihr versorgen. Auf diese Weise haben wir zwei wunderschöne Monate auf der Insel Great Barrier verbracht.

Eine weitere Möglichkeit bietet das sogenannte WWOOFing. Die ursprüngliche Idee ist die, in Biobetrieben für in der Regel 4-6 Stunden zu arbeiten und im Gegenzug anstelle von Geld, eine freie Unterkunft und Verpflegung zu erhalten. Heute könnt ihr nach der Registrierung bei Wwoof.nz (Mitgliedschaft für 40 NZD / Jahr) auch andere Unternehmen finden, die Unterkunft und Verpflegung gegen Arbeit anbieten. Dort sahen wir Anzeigen für Dreharbeiten von Werbespots für das Yoga-Zentrum bis Arbeiten im Café.  Wir selbst haben das Leben auf einem Bio-Bauernhof mit Pension ausprobiert. Nicht nur das wir Gelegenheit hatten jeden Tag die Errungenschaften die das Leben auf der Farm mit sich bringt zu erleben, sondern auch unsere Gastgeberin Glen vorbereitete jeden ihrer Gäste der Pension ein Abendessen, bei dem wir nie fehlen durften. Jeden Abend trafen sich dort neue Leute aus der ganzen Welt und erzählten von ihren Reiseerlebnissen.

Ähnlich arbeiteten auch internationale Projekte wie Workaway.info oder  Helpx.net.

Achtung: Woofing wirbt neuseeländische Immigranten für Arbeit an, denn im Austausch gegen Arbeit erhaltet ihr Unterkunft und Verpflegung. Korrekt gesehen solltet ihr also ein Visum haben, das euch erlaubt auf Neuseeland zu arbeiten (z.Bsp. Working Holiday Visum).

Eine weitere gute Möglichkeit bei der Unterkunft zu sparen ist, wenn man sich als Freiwilliger bei der DOC – Behörde des öffentlichen Dienstes meldet. Diese bemühen sich um die Erhaltung und Instandhaltung von Trecks, Hütten, Lager und Camps und gewährleistet so den Schutz der neuseeländischen Landschaft. Anmelden könnt ihr euch über die Webseite von DOC. Jedoch müsst ihr euch früh im Voraus melden. Wir planten “Leuchtturmwärter” und  “Aufpasser” für  gelbe Pinguine in der südlich gelegenen Gegend Catlin auf der Südinsel zu werden, jedoch hat ein schnellerer Interessent die Stelle bekommen.

Auckland
Das Leben in den Städten Neuseelands ist teuer, vor allem in Auckland… wie wäre es also mit einer kostenlosen Unterkunft über housesitting?

Hat euch nichts von dem oben genannten zugesagt, so solltet ihr zumindest eine Unterkunft in einem der DOC Camps ausprobieren. Viele sind in Gegenden untergebracht wofür jedes Luxushotel und jede Pension neidisch wäre. Dafür wird es euch nicht einmal stören, dass ihr euer Wasser aus einem Bach herbringen müsst, auf eine trockene Toilette gehen müsst und euch in einem See oder Fluss (manchmal Gletscher) waschen müsst. Die Preise der Unterbringung fangen bei 6 NZD pro Person und pro Nacht an. Die mehr ausgerüsteten Camps mit Dusche und Toilette kosten in der Regel mehr.

Einkaufen in Neuseeland

Lebensmittel sind in den Ketten Pak’nSave und Countdown oder direkt vom Bauern am günstigsten. Diese verkaufen ihre Überschüsse häufig in Ständen direkt am Straßenrand. Nahrungsmittelketten wie Countdown und New World haben Treuekarten (letztere nur auf der südlichen Insel), die auf ausgewählte Waren Rabatte ermöglichen. In den Supermärkten findet man zudem Ermäßigungen auf Lebensmittel mit baldigen Ablaufdatum.

Benötigt ihr irgendwelche Klamotten für wenig Geld, so besucht die neuseeländische Form des Secondhandshops, dem sogenannten op shops. Oder geht zu Kmart oder Warehouse, dort findet ihr auch günstige Outdoor-Ausrüstung und Möbel.

Grillen im ganzen Land

Für die Liebhaber des Grillens haben wir eine gute Nachricht – entlang Neuseelands findet ihr frei verfügbare Grills, in der Regel kostenlos, manchmal auch für nur für eine 2 Dollarmünze. Ihr könnt diese in den Städten, in Parks und am Strand finden. Und es ist erstaunlich wie sauber die Kiwis die Grills nach Gebrauch wieder hinterlassen.

Kostenlos in heiße Quellen baden

Die Tatsache das Neuseeland an der Grenze der tektonischen Platten liegt, bringt Unannehmlichkeiten wie Erdbeben mit sich. Geothermale Energie bedeutet jedoch auch Hitze und damit auch heiße Quellen, sogenannt hot pools. Also falls ihr die Sehnsucht nach einem warmen Bad in den heißen Quellen verspürt, so findet ihr auf der Webseite NZHotPools eine Liste von fast allen heißen Quellen in Neuseeland. Dort findet ihr heiße Quellen aller Arten, einschließlich den kostenlosen.

Rückblickend, war die größte Belohnung für uns die heiße Quelle bei Welcome Hut auf der Copland Track. Denn diese Quelle hatten wir uns wirklich verdient. Und überall um uns herum in der Quelle war eine wunderschöne Aussicht auf die Berge….

In den geothermischen Gebieten um Rotorua und Taupo werdet ihr viele heiße Quellen finden, oftmals sogar kostenlos.
In den geothermischen Gebieten um Rotorua und Taupo werdet ihr viele heiße Quellen finden, oftmals sogar kostenlos.

Unterhaltung und Sehenswürdigkeiten

Wenn ihr die klassischen Führungen durch Neuseeland die meist einem Telefonbuch mit Auflistung verschiedener Attraktionen und Aktivitäten ähnelt außen vorlasst, werdet ihr feststellen das man die schönsten Plätze Neuseelands oftmals für fast umsonst entdecken kann – auf den Trekking- und Wanderrouten. Weniger beliebte Ferienhäuser müssen nicht im Voraus gebucht werden.

Für 92 NZD könnt ihr euch im DOC Büro einen halbjährigen Backcountry hut pass (für 122 NZD Ganzjährig) kaufen. Dieser ermöglicht es euch in den Hütten kostenlos zu übernachten, die man nicht vorher buchen muss. Der Grund weshalb einige Hütten beliebter sind und manche nicht liegt meistens daran, dass zum Glück die Herausgeber von Reiseführern diese einfach unerwähnt lassen. Die Ausblicke und Erlebnisse auf diesen Wegen sind oftmals sogar besser, als die der beliebten Great Walks. Vielleicht liegt es daran, dass man nicht im voraus buchen muss, so seid ihr ungebunden und könnt weiter gehen wenn das Wetter schön ist. Und zu guter Letzt, weil ihr dort Leute trefft die ebenfalls die Erkundung der Natur lieben.

Doch der Mensch ist ein soziales Tier uns so hat er das Bedürfnis den neuseeländischen Busch ab und an zu verlassen um ein Bier, gutes Abendessen oder  sich ein schönes Erlebnis zu gönnen an das man sich noch den Rest seines Lebens erinnert, ob es nun mit Delphinen schwimmen ist oder Bungee-jumping.

Möchtet ihr ein Bier trinken gehen, so beginnt in vielen Bars zwischen 16-17 Uhr die Happy Hour, in der die Preise deutlich sinken und das klirren der Gläser lauter wird. In unserer Lieblingsbar in Auckland werden um diese Zeit die Bierkrüge gefüllt. Und das in einem Land, indem bei einer Bierbestellung ein kleines Glas mit goldener Flüssigkeit ohne Schaum gefüllt wird, ein wirkliches Erlebnis.

Eine Fülle an Attraktionen könnt ihr mit hohen Rabatt über die Webseite bookme.co.nz  buchen. Die Rabatte erreichen bis zu 75%. Weitere beliebte Rabattwebseiten sind GrabOne oder Groupon. Zu unseren beliebten Begleitern gehören auch sogenannte Entertainment Books, die ein gutes Angebot mit Ermäßigungen für Unterhaltung, Essen und Kaffee auflistet. Dabei handelt es sich um Bücher oder mobile Apps für die verschiedenen Regionen Neuseelands. Diese kosten um die 49 – 59 NZD und sind voller Rabatte und Coupons. Manchmal lohnt sich der Preis des Buches schon für den Besuch einer Attraktion mit der Ermäßigung zwei für den Preis von einem. Zudem gehen 10 NZD vom Verkaufspreis des Buches an wohltätige Zwecke.

Viele Attraktionen könnt ihr billiger genießen, Dank vieler Rabatt – Portale.
Viele Attraktionen könnt ihr billiger genießen, Dank vieler Rabatt – Portale.

Günstige Flüge und Inlandsflüge entlang Neuseeland

Ein unerheblicher Betrag der euer gesamtes Budget beeinträchtigt ist das Flugticket nach Neuseeland. Ein Flugticket für eine Dollar bekommt man wohl nirgends, jedoch tauchen ab und zu Angebote zum super Preis auf. Solltet ihr Interesse an einem individuellen und freundschaftlichen Ansatz und Tickets zu Sonderpreisen haben, sendet uns eine vorläufige Anfrage. Auf Flugtickets nach Neuseeland sind wir spezialisiert und mit den Fluggesellschaften haben wir spezielle Preise ausgehandelt, auf Grund dessen bieten wir die niedrigsten Preise die auf dem Markt erhältlich sind an. Wir können eine kostengünstige Kombination von Flügen anbieten, die automatische Suchmaschinen nicht bieten können.  Zum Unterschied zu anderen Agenturen sind wir in der Lage Anschlussflüge nach Neuseeland unter vergünstigten Bedingung und Einzelflüge nach Australien und überall in die Welt anzubieten.

An Flügen entlang Neuseeland, Australien und den pazifischen Raum könnt ihr auch auf einfachem Weg allein sparen:

  • Registriert euch bei Air New Zealand um Neuigkeiten zu erhalten ( ob nun Anmeldung in eine Treueprogramm oder einfacher Facebook Nachrichten). So erfahrt ihr rechtzeitig von angebotenen Rabatten, ob nun Inlandsflüge, Flüge nach Australien, Pazifik oder anderswohin.
  • Günstigsten Tickets von Air New Zealand könnt ihr über Grabaseat.co.nz finden, insbesondere dort wo Inlandsflüge schon lange im voraus ausverkauft sind, bekommt ihr dort sehr günstig.
  • JetStar vergünstigt jeden Freitag – Friday Frenzy zwischen 16-20 Uhr NZ Zeit, ausgewählte Flüge. Normalerweise erhält man keine vergünstigten Tickets in letzter Minute, aber Flüge bis zu 6 und mehr Wochen im Voraus. Es ist jedoch keine in den Stein gemeißelt Regel.

Reiseversicherung

In Neuseeland existiert das System ACC, welches medizinische Kosten für Verletzungen im Neuseeländischen Gebiet für alle die hier angesiedelt sind (auch Touristen, etc.) deckt. Jedoch schließt das keine Kosten für vorherrschende Krankheiten oder Rückführungen nach Hause ein und somit braucht ihr eine Reiseversicherung. An einer Reiseversicherung zu sparen lohnt sich nicht. Jedoch zählt bei Versicherungen nicht das der höhere Preis gleich die höhere Qualität birgt.

Mit DeustcheKiwis haben wir für euch Versicherungsbedingungen von A – Z studiert und den Versicherungen eine Reihe von neugierigen und stichelnden Fragen gestellt. Erst danach haben wir den besten Versicherungen grünes Licht gegeben. So bieten wir eine Auswahl an Versicherungen an, die eure Aktivitäten, wie auch jegliche Arbeiten deckt und nicht euer ganzes erspartes Geld verschlingt. So könnt ihr eine jährliche Reiseversicherung bei True Traveller für einen Preis von ca. 265 Euro (mit manueller Arbeit ab ca. 345 Euro) abschließen. Mehr über Reiseversicherungen könnt ihr hier nachlesen.

TransferWise: Kostengünstige Transfers zwischen Euro und Neuseeland-Dollar

Ausländische Banküberweisungen sind relativ teuer und können bis zu fünf Arbeitstage dauern. Daher kann der Einsatz von bankfremden Dienstleistern sinnvoll sein, wenn Geld zwischen Europa und Neuseeland überwiesen werden soll. Derzeitiger Marktführer auf diesem Gebiet ist TransferWise; auch wir benutzen diesen Service regelmäßig. Überweisungen mit TransferWise sind bis zu acht Mal günstiger als herkömmliche Banküberweisungen.

Wie es funktioniert

Bei Überweisungen mit TransferWise zahlst du dein Geld immer in deiner Landeswährung auf das entsprechende Währungs-Konto bei TransferWise ein. Das Geld wird dann in der Zielwährung direkt von TransferWise auf das Auslandskonto gezahlt. Weder der Absender noch der Empfänger müssen Wechselgebühren bezahlen, da ihre Überweisung als Inlandsüberweisung gehandhabt wird. Dem Absender werden lediglich geringe TransferWise-Gebühren und die eventuell anfallenden Inlands-Überweisungsgebühren vom eigenen Konto auf das TransferWise-Konto berechnet.

Was bedeutet das in der Praxis?

Wenn ihr Euro in Neuseeland-Dollar überweisen möchtet, müßt ihr zuvor das Geld für den Überweisungsauftrag an TransferWise zahlen. Das ist per Kartenzahlung, SOFORT, Lastschrift und Banküberweisung möglich. Sobald TransferWise das Geld verbucht hat, wird die Überweisung ausgeführt und der gewünschte Betrag in NZD auf das Konto des Begünstigten in Neuseeland gezahlt. Für diese Transaktionen benötigt TransferWise maximal zwei Werktage, oft geht das Ganze aber auch innerhalb von wenigen Stunden.

Umgekehrt funktioniert das ganze natürlich auch. Wenn ihr einen Betrag in Euro überweisen wollt, sendet ihr NZD von eurem neuseeländischen Bankkonto an TransferWise in Neuseeland. Sobald TransferWise das Geld erhält, wird die Überweisung ausgeführt und der Euro-Betrag vom deutschen TransferWise-Konto auf das Konto des Zahlungsempfängers in Deutschland gezahlt.

Wie erstellt man einen Überweisungsauftrag?

  1. Wenn ihr noch nicht bei TransferWise registriert seid, klickt auf diesen Link.
  2. Wählt auf der angezeigten Seite aus, wie viel EUR ihr in NZD oderl NZD in EUR umrechnen möchtet.
  3. Klickt auf die Schaltfläche Erste Schritte. Im nächsten Fenster werdet ihr aufgefordert, eure E-Mail Adresse sowie ein Paßwort einzugeben, und auszuwählen, ob ihr ein Privat- oder  Geschäftskonto anlegen möchtet. Alternativ kann man sich auch mit Google oder Facebook einloggen.
  4. Als nächstes seht ihr die Details der Transaktion, einschließlich einer Schätzung, wie lange die Überweisung dauern wird sowie Angaben über die Transaktionsgebühr und den Umrechnungskurs. Der Kurs zwischen EUR und NZD ist normalerweise garantiert, wenn euer Geld innerhalb von 24-48 Stunden ankommt. Der Zeitraum, für den der Kurs garantiert ist, wird im Detail der Transaktion angezeigt. Wenn ihr mit euren Einstellungen zufrieden seid, klickt auf Weiter.
  5. Im nächsten Schritt wählt ihr aus, ob ihr eine persönliche oder geschäftliche Überweisung durchführen möchtet und gebt eure persönlichen Daten, eine Telefonnummer und eure aktuelle Wohnanschrift ein.
  6. Wählt dann den Empfänger des Geldes aus und gebt seine Kontonummer ein.
  7. Bestätigt eure Identität mittels Reisepaß, Führerschein oder Personalausweis. Ihr könnt auswählen, ob ihr Dokumente aus Dateien einfügen oder über die Kamera hochladen möchtet. Unter Umständen kann verlangt werden, ein Dokument einzuscannen,  aus dem eure derzeitige Wohnadresse hervorgeht. Eine Telefonrechnung (Festnetz), ein Kontoauszug oder ähnliches sind ausreichend.
  8. Sendet euer Geld an das TransferWise-Konto. Achtet darauf, den Referenzcode (variables Symbol) einzugeben, der euch von TransferWise zugewiesen wurde. Dadurch kann die Zahlung eurem Konto zugeordnet werden. Der Übertragungscode beginnt normalerweise mit einem Buchstaben. Wenn eure Bank nur einen numerischen Referenzcode erlaubt, fügt nur den Zahlencode ein. Der komplette Code mit Buchstaben kann dann in einem separaten Feld vermerkt werden (z.B. Verwendungszweck)

Tip am Ende: Als registrierte Benutzer könnt ihr eure Freunde dazu einladen, diesen Service zu benutzen. Wenn drei eurer Freunde ihre erste Transaktion im Wert von über 200 GBP (ca 225 EUR) gemacht haben, erhaltet ihr 50 GPB (ca 57 EUR). Dieser Betrag kann auf euer Bankkonto in jedem beliebigen Land überwiesen werden.

Worauf ihr bei der Fahrzeugmiete achten müßt

Auf den ersten Blick kann ein niedriger Preis für die Anmietung eines Fahrzeugs attraktiv erscheinen. Allerdings ist Vorsicht geboten, sodaß nach Erhebung verschiedener Gebühren sich dieser Preis nicht verdoppelt. Worauf ihr beim Automieten in Neuseeland achten müßt, damit der Traumurlaub nicht zum Alptraum wird und wie ihr im Urlaub spart, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Spart Zeit und Geld bei der richtigen Planung eurer Flugtickets

Kein Urlaub ist lang genug, um Neuseeland wirklich kennenzulernen. Daher wollen wir euch Möglichkeiten zeigen, wie ihr eure Zeit am besten nutzen könnt, um dieses schöne Land zu entdecken anstelle lange Zeit im Auto zu sitzen. Plant euren Flug so ein, daß ihr auf einer Insel landet und von der anderen Insel abfliegt. Spart dabei eine Fahrt mit der Fähre, Geld für Benzin und unzählige Stunden im Auto.

Neuseeland erscheint auf der Landkarte wie ein kleines Land, jedoch kann die Strecke Auckland – Christchurch gut 14 ½ Stunden Auto- und 3 ½ Stunden Schiffsfahrt bedeuten. Daher empfehlen wir euch, uns eure Pläne bereits beim Ticketkauf mitzuteilen.

Es ist praktisch immer günstiger ein Auto auf der Südinsel (besonders in Christchurch) zu mieten und anschließend in Auckland auf der Nordinsel zurückzugeben. Die meisten Touristen beginnen ihre Reise in Auckland, mit dem Ergebnis, daß eine große Anzahl an Mietwagen auf der Südinsel zurückgegeben werden. Autovermieter bieten daher einen günstigeren Preis für die umgekehrte Fahrstrecke an. Selbst wenn eine Gebühr für die Rückgabe an einem anderen Ort berechnet wird, spart ihr auf diese Weise noch immer Geld.

Ausleih- und Rückgabezeiten bestimmen den Preis

Bei Mietfahrzeugen berechnen die Autovermietungen in der Regel einen Tagessatz pro angefangener 24 Stunden. D.h. wenn ihr das Auto um 12 Uhr abholt, empfiehlt es sich, die Rückgabe am letzten Tag vor 12 Uhr zu planen. So könnt ihr euch eine erneute Tagesgebühr ersparen.

Bei Campervans und Wohnwagen zahlt ihr üblicherweise für jeden angefangenen Kalendertag. Wenn ihr also am späten Nachmittag ankommt, überlegt euch, ob ihr das Fahrzeug noch am Tag der Ankunft abholen wollt. Abgesehen davon, daß es sich nach einer langen Reise empfiehlt, sich erst einmal auszuruhen, bevor man sich in das Abenteuer Linksverkehr stürzt, könnt ihr außerdem auf diese Weise einen vollen Tagessatz sparen.  Das dadurch gesparte Geld deckt üblicherweise die erste Nacht in einem Hotel oder AirBnB in Christchurch und Auckland ab. Am nächsten Tag könnt ihr dann ausgeschlafen und frisch eure Reise beginnen.

vyhled z campervanu
Wie ihr Geld bei der Fahrzeugvermietung spart und worauf ihr achten müßt. Beginnt mit der Anfrage bei Deutsche Kiwis.

Was zu beachten ist, wenn ihr ein Fahrzeug über eine Suchmaschine bucht

Große Fahrzeug-Suchmaschinen stellen ihr Angebot aus einer Vielzahl von Vermietungsfirmen zusammen und bieten oft einen günstigen oder vorteilhaften Mietpreis an. Allerdings birgt dies diverse Risiken und Komplikationen:

  • Fehlender persönlicher Service – diese Tatsache könnte nach der Buchung eines Mietfahrzeugs diverse Schwierigkeiten bereiten. So z.B. für den Fall, daß ihr das Auto außerhalb der Betriebszeit von der Ausleihstelle abholen wollt. Hier kann es äußerst wichtig sein, sich mit dem Betreiber im voraus zu verständigen und Vereinbarungen treffen zu können.
  • Qualität der Vermietungsfirma –  Suchmaschinen machen sich keine großen Sorgen um die Qualität der Ausleihstellen, die Auswahl überlassen sie den Nutzern. Ist der Preis im Vergleich zu anderen Angeboten verdächtig niedrig? Dann lohnt es sich, die Bewertungen der Vermietungsfirmen zu überprüfen, zum Beispiel bei www.rankers.co.nz.  Obwohl dies eine glaubwürdige Bewertungsseite ist, lohnt es sich, das Alter der Kommentare zu beachten, da sich die Qualität der Vermietungsfirmen im Laufe der Zeit ändern kann.
  • Verfügbarkeit des Fahrzeugs – solltet ihr bei dem Angebot ein kleingeschriebenes “24h confirmation” oder eine ähnliche Notiz sehen, bedeutet dies, daß das Angebot des Fahrzeugs nicht in “Echtzeit” angezeigt ist. Die Suchmaschine überprüft die Verfügbarkeit des Autos erst nach Erhalt eurer Anfrage. Überholte Daten sind ein häufiges Problem, vor allem bei Campervans und Wohnwagen.
  • Fahrzeug-Versicherung –  was den Versicherungsabschluß anbetrifft, so bietet euch die Suchmaschine die Möglichkeit, eine Kfz-Versicherung ohne Selbstbeteiligung zu vereinbaren. Die Preise einer solchen Versicherung sind meistens günstiger als bei der Vermietungsstelle direkt. Falls ihr eine Versicherung auf diesem Wege abschließt, müßt ihr damit rechnen, daß die Autovermietung allerdings eine Anzahlung auf eurer Kreditkarte blockiert (NZ$ 2000 und mehr). Außerdem muß im Schadensfall der Fahrer der Mietfirma den Schaden zuerst bezahlen und dann bei der eigenen Versicherung eine Rückerstattung beantragen. Wenn die Versicherung ohne Selbstbeteiligung direkt mit der Autovermietungsfirma abgeschlossen wurde, ist der Fahrer zu nichts verpflichtet.(mehr über Versicherungen und Vorauszahlungen erfahrt ihr unten.)
  • Fahrzeugtransport zwischen den Inseln – Einige Vermietungsfirmen gestatten es nicht, die Fahrzeuge per Fähre auf die andere Insel zu überführen. Das bedeutet dann, daß ihr das Fahrzeug an der Niederlassung der Mietfirma bei der Fähre zurücklassen müßt. Auf der anderen Insel wird die Mietfirma dann das gleiche Auto für euch bereithalten. Derartige Besonderheiten diverser Mietfirmen erfährt man bei der Buchung in Suchmaschinen oft nicht.

Tip DeutscheKiwis: Bei der Fahrzeugbuchung durch uns erhaltet ihr einen persönlichen Service und Antworten auf all eure Fragen. Wir kennen die Vermietungsfirmen, mit welchen wir zusammenarbeiten, und sind mit ihren Besonderheiten vertraut. Sollte deren Kapazitäten nicht ausreichen, um eure Nachfragen abzudecken, arbeiten auch wir mit einer Suchmaschine zusammen, von deren Qualität wir uns aber vorher überzeugt haben.

Vorsicht vor versteckten Zuschlägen

Niedrige Preise können auf den ersten Blick anlocken, aber mit versteckten Zuschlägen können die Preise schnell auf das Doppelte ansteigen.

Bei der Buchung über Online-Such- und Mietportalen werden zusätzliche Extras, ob gebührenpflichtig oder kostenlos, erst zu einem fortgeschrittenen Zeitpunkt angezeigt.  Ganz zu schweigen von Fällen, in denen die Vermietungsfirma erst bei der Fahrzeugabholung zusätzliche Kosten verrechnet!

Nachfolgend findet ihr eine Liste der Dinge, die im Preis des Mietwagens eingeschlossen sind, sowie solche, wofür ihr Zuschläge erwarten könnt:

  • Versicherung – im Mietpreis ist die Versicherung mit Eigenbeteiligung enthalten. Mit einem Zuschlag kann man die Eigenbeteiligung reduzieren oder ganz ausschließen. Die Versicherunggebühren sind bei den einzelnen Mietfirmen sehr unterschiedlich, ein günstiges Auto kann mit einer Versicherung oft trotzdem teuer werden. Mehr über die Versicherungen erfahrt ihr im unteren Bereich.
  • Der Mietpreis kann, muß aber keinen sog. Assistance-Service beinhalten. Häufig ist ein Basis-Assistance-Service inbegriffen, der im Falle eines mechanischen oder technischen Defekts des Fahrzeugs hilft. Wenn ihr die Assistance-Dienste für Notfälle zur Verfügung haben möchtet, so berechnen die Vermietungsfirmen oft einen Aufpreis pro Tag. Dieser Service hilft euch jedoch, wenn euch z.B. der Treibstoff ausgeht, die Batterie leerläuft, ihr das Fahrzeug verriegelt, obwohl sich der Schlüssel noch darin befindet, oder ihr einen Reifenwechsel benötigt.
  • Gebühr für eine Einwegmiete (“One-way-fee”) – viele Mietfirmen berechnen eine Gebühr, falls das Fahrzeug in einer anderen Stadt zurückgegeben wird, als es angemietet wurde. Es handelt sich um Beträge von NZ$150-300.
  • Gebühr für Zweitfahrer – ein Fahrzeug kann von mehr als einem Fahrer gefahren werden, es gibt jedoch einige Vermietungsfirmen, welche für einen zweiten Fahrer eine Gebühr berechnen. Der Preis ist entweder für die gesamte Mietdauer festgelegt, z.B. NZ$ 10, häufig bezahlt ihr aber eine zusätzlicheTagesgebühr von etwa  NZ$ 1-2.
  • Zuschlag für jüngere Fahrer unter 25 Jahren – einige Unternehmen berechnen eine Gebühr für Fahrer, die unter 25 Jahre alt sind. Für diese jüngeren Fahrer gelten in der Regel auch höhere Selbstbeteiligungbeträge.
  • Gebühr für die Premium-Lage-Mieten – im allgemeinen bedeutet eine Premium-Lage der Flughafen oder am Fährhafen. Manche Vermietungsfirmen berechnen eine Zusatzgebühr für die Abholung der Fahrzeuge von den dortigen Filialen.
  • Zuschlag für die Abholung oder Rückgabe des Fahrzeugs außerhalb der Öffnungszeiten – einige Unternehmen bieten eine kostenlose Abholung auch außerhalb der Öffnungszeiten, andere dagegen berechnen für diese Dienstleistung eine Extragebühr von etwa NZ$ 30-170! Wiederum andere Mietfirmen hingegen ermöglichen so einen Service überhaupt nicht. Es ist daher immer notwendig, entsprechende Möglichkeiten mit einer Mietfirma direkt zu besprechen.
  • Steuer von gefahrenen Kilometern bei Fahrzeugen mit Dieselmotor (praktisch alle Wohnwagen) – Eine Steuer von NZ$ 0,0622 pro Kilometer wird bei der Rückgabe des Fahrzeuges berechnet. Diese Gebühr gleicht einen deutlich niedrigeren Dieselpreis im Vergleich zum Benzinpreis aus.
  • Zuschläge für freiwillige Sonderausstattung, z.B. Navigationsgerät, Campingstühle, Schneeketten, Gasflaschen usw. Einige Autovermieter schließen diverse Ausstattungen in den Preis ein, andere bieten Sonderpakete zusammen mit der Versicherung an, berechnen einen einmaligen Zuschlag oder eine zusätzliche Tagesgebühr.

Tip DeutscheKiwis: Bei der DeutscheKiwis Anfrage erhaltet ihr immer den Endpreis und den Preiszuschlag für freiwillige Extras und Zusatzversicherungen. Außerdem können wir euch dabei beraten, wie ihr diverse Aufschläge vermeiden könnt.

Zahlung bei der Vermietungsstelle

Für die meisten Mietfahrzeuge zahlt ihr bei der Buchung nur eine Vorauszahlung in der Höhe von 10-15%, die restliche Zahlung erfolgt am Abholort. Bitte beachtet, daß einige Unternehmen eine vollständige Zahlung 30 Tage vor Abholung des Fahrzeugs verlangen.

Die Zahlung kann bei der Fahrzeugabholung per Debit- oder Kreditkarte erfolgen, manche Mietfirmen nehmen auch Bargeld an. Zu den akzeptierten Kreditkarten zählen Visa Classic, MasterCard oder American Express. Bei Kredit- oder Debitkartenzahlung berechnen die Mietfirmen in der Regel zusätzliche 2-2.5% des Mietpreises.

Ihr werdet die Zahlungskarte bei der Autovermietung immer benötigen, auch wenn ihr eine Versicherung ohne Selbstbeteiligung vereinbart habt. Die Mietfirma wird die Vorauszahlung per Karte einbehalten, daher solltet ihr immer daran denken, sowohl genügend Geld auf der Kreditkarte zu haben, als auch über ein ausreichendes Limit zu verfügen.

Wenn ihr das Fahrzeug außerhalb der Öffnungszeiten der Mietfirma abholt, ist es notwendig, die Bezahlung des Fahrzeugs sowie die Blockierung der Kaution im voraus mit der Vermietungsstelle zu vereinbaren. 

Tip DeutscheKiwis: Bei einer Buchung mit DeutscheKiwis könnt ihr nach Absprache und der vollen Bezahlung der Gebühr für das Mietfahrzeug die Kaution auch in Euro bezahlen. Ihr spart dabei die Überweisungsgebühr der Kartenzahlung bei der Vermietungsstelle.

Anfrage zum Fahrzeugverleih |

Fahrzeugversicherung

Im Mietpreis enthalten ist die Grundversicherung des Fahrzeugs mit Selbstbeteiligung des Fahrers. Die Selbstbeteiligung (“excess“) ist in der Regel ein Betrag von ca. NZ$ 1500 und mehr (bis zu NZ$ 6000 bei exklusiven Wohnmobilen). Dies ist der Betrag, der als Kaution auf eurer Kreditkarte während der Mietzeit des Fahrzeuges (der sogenannte “bond”) blockiert wird.

Wenn es zu keinem Versicherungsereignis kommt, wird die Kaution auf der Karte nach der Rückgabe des Fahrzeugs entsperrt.

Gegen eine Gebühr könnt ihr bei jeder Vermietungsfirma den Selbstbeteiligungsbetrag verringern oder sogar komplett streichen lassen.

Solltet ihr eine Versicherung ohne Selbstbeteiligung direkt bei der Vermietungsfirma abschließen, so könnt ihr vermeiden, daß “Vorauszahlungen” auf eurer Karte blockiert werden. Dennoch kann eine Versicherungsgesellschaft eure Karte autorisieren, falls ihr eine Geldstrafe für zu schnelles Fahren erhaltet oder einen Strafzettel unbezahlt laßt.

Es ist immer notwendig, sich mit dem Inhalt der Versicherung vertraut zu machen – es kann passieren, daß z.B.  Windschutzscheiben– und Reifenreparatur ausgeschlossen sind. Ebenso werden besondere Situationen (wie das Fahren am Strand) oder das Fahren auf bestimmten Straßen ausgeschlossen. Daher lohnt es sich, die Versicherungsbedingungen gründlich durchzulesen.

Wenn ihr euch unsicher darüber seid, ob ihr eine Versicherung abschließen sollt, wird es euch helfen zu wissen, daß eine Kfz-Haftpflichtversicherung in Neuseeland nicht Pflicht istDas bedeutet aber auch, wenn zum Beispiel ein anderer, nicht versicherter Fahrer einen Schaden an eurem Fahrzeug verursacht, könnte es schwierig werden, sich diesen Schaden von ihm bezahlen zu lassen. Darüber hinaus, im Falle einer Versicherung mit Sebstbeteilgung, müßt ihr der Versicherung den Eigenanteil bezahlen, egal wer die Schuld trägt.

In der Regel ist die Versicherung für nur einen versicherten Schaden gültig. Wenn ihr bereits einen Schaden gemeldet habt, überprüft, ob ihr noch weiterhin versichert seid.

Tip DeutscheKiwis: Wir beraten unsere Kunden immer gerne dabei, wie man bei Kfz-Versicherung auch ohne Selbstbeteiligung sparen kann.

campervan u potoka

Der Transfer zwischen den Inseln

Ausgewählte Mietwagenfirmen bieten den Fährentransfer kostenlos an (Ersparnis min. NZ$ 120), bei anderen müßt ihr für den Fahrzeugtransport zwischen den Inseln bezahlen.

Und dann gibt es wiederum Mietfirmen, welche den Schiffstransfer ihrer Fahrzeuge auf die andere Insel gar nicht erlaubenIn diesem Fall müßt ihr das Fahrzeug in der Filiale der jeweiligen Vermietungsfirma zurückgeben, die dann wiederum auf der anderen Insel das gleiche Fahrzeug für euch bereitstellt. Diese Firmen haben ihre spezifischen Konditionen, über die wir euch bei der Buchung informieren können.

Tip DeutscheKiwis: Wir informieren unsere Kunden darüber, welche Unternehmen kostenlose Fahrzeugtransfers anbieten und in welcher Fahrrichtung. Des Weiteren buchen wir auch Fähren zu einem günstigen Tarif, welcher in Deutschland nicht verfügbar ist.

Wie ihr bei Fahrzeugmieten Geld spart

  • Eine Buchung des Fahrzeuges im voraus zahlt sich auf jeden Fall aus! Je früher ihr das macht, desto besser. Wenn ihr ein Wohnmobil mieten möchtet, empfehlen wir euch mindestens 6 Monate im voraus zu buchen, für einen Campervan für 2 Personen gelten 3-4 Monate.
  • Mit einer guten Abstimmung von Flugdaten, Ankunftsort und Mietwagenreservierung spart ihr eine Menge Geld. Es lohnt sich manchmal, ein paar Euro mehr für den Flug zu bezahlen, dann aber verhältnismäßig mehr bei der Fahrzeugmiete zu sparen.
  • Kombiniert die Richtungen für Abholung und Rückgabe des Fahrzeugs. Eine Auto auf der Südinsel zu mieten und es auf der Nordinsel zurückzugeben ist normalerweise günstiger als umgekehrt.
  • Kontaktiert DeutscheKiwis für ein Fahrzeugangebot in Kombination mit einem günstigen Flugticket.

Warum ein Fahrzeug bei DeutscheKiwis buchen?

  • Wir beraten euch gerne kostenlos bei der Auswahl eines geeigneten Fahrzeugs
  • Wir haben spezielle Preise für unsere Kunden und viele Fahrzeugausleihstellen
  • Wir wissen, wie ihr bei der Fahrzeuganmietung eines Autos je nach Datum und Ort Geld sparen könnt
  • Wir wissen, welche Unternehmen einen kostenlosen Fährentransfer zwischen den Inseln anbieten
  • Wir beraten euch, wie ihr mit einer Kfz-Versicherung ohne Selbstbeteiligung sparen könnt
  • Wir informieren euch über den Endpreis, es gibt keine versteckten Zuschläge
  • Für die Fahrzeugvermietung senden wir euch eine neuseeländische SIM-Karte kostenlos zu
  • Wir helfen euch bei der Erstellung einer Reiseroute, sodaß euer Aufenthalt in Neuseeland unvergeßlich wird!

Mietet ein Auto bei DeutscheKiwis |