Hobbiton – Das bezaubernde Dorf aus „Herr der Ringe“

Hobbiton liegt auf der Nordinsel Neuseelands, 180km südöstlich von Auckland. Es ist das magische Dorf, das speziell für die Verfilmung der „Herr der Ringe“ Trilogie erbaut wurde. Bis zum heutigen Tag wird das Dorf so erhalten, als wäre es nach wie vor bewohnt. Die Kamine rauchen, es wächst Gemüse in den Gärten, die Wäsche der Hobbits trocknet an der Leine und das Brennholz ist vor den Hütten aufgeschichtet. Die Szenerie erscheint täuschend echt.

Magisches Hobbiton – Foto von Lucie, „Blondine unterwegs“

Die Entstehung Hobbitons

Der Erbau von Hobbiton begann im Jahr 1999 auf einer privaten Schafsfarm. Aufgrund der benötigten schweren Maschinerie kam sogar die neuseeländische Armee zur Hilfe. Eigentlich sollte die Konstruktion geheim gehalten werden. Dies erwies sich jedoch als schwierig – besonders für so manche Soldaten nach ein paar Bierchen im örtlichen Lokal.. Nach acht Monaten Bauarbeiten wurden 39 Hütten fertiggestellt. Interessanterweise wurde nach der Vollendung der Dreharbeiten der Schauplatz zum Teil wieder abgerissen. Einige der Hobbit-Hütten blieben jedoch erhalten und nach und nach von leidenschaftlichen Herr-der-Ringe-Fans entdeckt.

Somit entstand eine neue Idee:  den Zugang des Filmortes auch weiterhin für Besucher zu ermöglichen. Im Zuge der Verfilmung des “Hobbits” im Jahr 2009 wurden daher noch weitere Hütten hinzugefügt – mittlerweile ist die Zahl auf 44 angestiegenSeither wächst die Popularität das Schauplatzes immer weiter an. Im Jahr 2012 entstand der „Green Dragon“, eine Nachbildung der Taverne, in der man einen Imbiss und Bier vom Fass geniessen oder am offenen Kamin sitzen kann. Eben genau wie im Film.

Die meisten Hütten sind nicht begehbar, da sie lediglich Fassaden sind. Ausnahme ist das Haus von Frodo und Bilbo Baggins, welches auch innen ausgebaut ist. Allerdings kann man auch jenes nicht betreten, sondern nur von außen einsehen.

Die meisten Hütten sind nicht begehbar, lediglich die Eingangstür ist sichtbar.
Foto: Lucie’s Archiv, „Blondine unterwegs“

Hobbiton wird jedes Jahr von ca. 350 000 Touristen besucht, eine stattliche Anzahl, die nicht verwunderlich ist, da ein Besuch sehr lohnenswert ist! Wenn ihr also nach Neuseeland reist, ist es fast ein Muss hierher zu kommen, ob ihr „Herr der Ringe“ oder den „Hobbit“ Film gesehen habt oder nicht. Ob Kinder oder Erwachsene, diese Märchenwelt wird jedermann beeindrucken. Für letztere werden beim Anblick dieses magischen Dorfes sicherlich einige Kindheitserinnerungen wach und es ist fast unmöglich, sich nicht in diesen bezaubernden Ort zu verlieben.    

Tipp  :  Viele Besucher mögen vor dem recht teuren Preis des Besuchs von Hobbiton zurückscheuen. Als  eine der Hauptattraktionen für Touristen in Neuseeland übertrifft es dennoch jegliche Erwartungen. Ihr werdet euch wie in ein Märchen versetzt fühlen!

Bei einem Besuch von Hobbiton hat man den Eindruck, das Dorf ist noch immer bewohnt.
Foto: Hobbiton Movie Set

Wie man Hobbiton erkunden kann

Ein Besuch in Hobbiton ist nur per Führung innerhalb einer organisierten Tour möglich. Diese Tour dauert etwa zwei Stunden und wird ausschließlich in Englisch geführt. Man erfährt viel über die eigentlichen Filmarbeiten und die Reiseführer erzählen von etlichen Tricks, die während der Dreharbeiten angewandt wurden, dem Publikum aber verborgen bleiben.

Die erste Gruppe (ungefähr 20 Leute) startet um 8 Uhr morgens. Weitere Führungen folgen im Abstand von 10-15 Minuten, die letzte beginnt um 5 Uhr nachmittags.

Es ist auch möglich eine Tour in der Abenddämmerung zu buchen, zu der ein großes Abendessen in der Taverne gehört mit Gesang und Tanz. Eine klassische Besichtigungstour führt in den „Green Dragon“, wo euch ein köstliches Bankett mit unvergeßlichem Unterhaltungsprogramm und Atmosphäre erwartet. Nach dem Abendessen begleitet einen der Guide über die beleuchteten Pfade und zum Schein der Laternen wieder ins Dorf zurück. Trotz des stattlichen Preises, ist diese Tour oft lange im voraus ausgebucht.

Ich möchte eine Hobbiton-Tour buchen |

 

Abendliches Bankett in Hobbiton
Foto: Hobbiton Movie Set

Tipp: Für den besten Eindruck von Hobbiton empfehlen wir, am besten die erste oder letzte Tour zu buchen. Dies ist die beste Chance, die Hobbits fast ohne Touristen zu erleben!

Anfahrt

Ihr könnt entweder selbst nach Hobbiton fahren oder es per Hobbit-Bus erreichen. Dieser fährt von der i-SITE (Informationsbüro) in Matamata ab, dem am nächsten gelegenen Ort in nur etwa 20 Minuten Entfernung. Der Vorteil der Busfahrt sind die unterhaltsamen und interessanten Geschichten, die der Fahrer über die Dreharbeiten erzählt sowie die kurze Filme, die gezeigt werden. Nach der Tour kehrt ihr per Bus wieder nach Matamata zurück.

Hobbiton
Foto: Hobbiton Movie Set

Parken

Wenn ihr bis nach Matamata fahrt, könnt ihr euer Auto kostenlos neben der Matamata i-SITE parken. 

Ihr könnt aber auch selbst bis Hobbiton fahren und euer Auto kostenlos bei Shire`s Rest parken.

Zu Beachten: Auf dem Shire’s Rest Parkplatz ist das Übernachten verboten.

Von dem Shire’s Rest erreicht ihr Hobbiton mit dem grünen Hobbit Bus. Die etwa 15-minütige Fahrt führt über Hügel vorbei an Schafsweiden zu einem der schönsten Dörfer, das ihr jemals gesehen habt.

Eintritt

Der Eintritt für

  • Erwachsene kostet NZ $84.00 und enthält ein echtes Hobbit Southfarthing™ Bier (auch alkoholfrei erhältlich) im „Green Dragon“
  • Jugendliche im Alter von 9 – 16 Jahren kostet NZ $42.00
  • Kinder unter 8 Jahren ist kostenlos.

Preise sind gleich, egal ob ihr den Bus von Matamata oder vom Shire`s Rest nehmt. Die Tour dauert ca zwei Stunden, von Matamata aus drei Stunden.

Der Ausflug am Abend mit Bankett kostet für

  • Erwachsene NZ $195.00,
  • Jugendliche (zw. 9-16 J.) NZ $152.50
  • Kinder (zw. 5-8 J.) NZ $100.00

DeutscheKiwis bietet Tickets für Hobbiton an! Füllt ein einfaches Formular aus und sichert euch ein Ticket bevor die Tour ausverkauft ist! Zahlung ist möglich in neuseeländischen Dollar oder Euro . 

| Hobbiton Tickets |

Unterkunft

Die nahegelegenste Unterkunft findet ihr in Matamata, etwa 20km von Hobbiton entfernt. Es ist ein recht kleiner aber angenehmer Ort, der viele verschiedene Übernachtungsmöglichkeiten bietet. Wir haben uns für das Matamata Backpackers entschlossen zu einem Preis von NZ $70 pro 2-Personen-Zimmer und können es nur empfehlen.

Ausruhen im Green Dragon Pub während der Sightseeing-Tour
Foto: Lucie’s Archive, Mit Blondine unterwegs

Restaurants

Wenn ihr hungrig oder durstig seid, so bietet sich The Shire’s Rest Cafe neben dem Hobbiton Parkplatz. Die Preise sind recht akzeptabel.  Darüber hinaus gibt es etliche schöne Cafés, Restaurants und Lebensmittelläden in Matamata .

Blick über das Hobbit-Tal
Foto: Lucie’s Archiv, „Blondine unterwegs“

Weiteres Sehenswertes in der Gegend

Solltet ihr noch mehr Zeit zur Verfügung haben, dann lasst euch den höchsten Wasserfall auf Neuseelands Nordinsel (Wairere Falls) nicht entgehen. Er befindet sich nur etwa 15 Minuten Fahrt von Matamata, die Wanderung nach oben zum Beginn des Wasserfalls dauert ca drei Stunden hin und zurück.

Wenn ihr nach Tauranga weiterfahrt, dann besucht den McLaren Falls Park mit Wasserfall, einem sehr schönen Park und Glühwürmchen in der Nacht. Im Park könnt ihr im Zelt oder eurem Fahrzeug für NZ $10 pro Person übernachten.

Wenn ihr in Richtung Süden weiterfahrt, solltet ihr auf alle Fälle in Rotorua Halt machen. Ein Ort, der besonders für seine Schwefelseen, Geysire, die Kultur der Maori und die heißen Quellen berühmt ist.

Offizielle Informationen

Adresse:  501 Buckland Road, Hinuera, Matamata 3472, New Zealand.

Tel: 0508 4 HOBBITON (kostenfrei von NZ), + 64 (7) 888 1505 vom Ausland. 

Entfernung nach Hobbiton von: Matamata 20 km, Hamilton 43 km, Rotorua 74 km, Auckland 180 km.

Offizielle Homepage

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit   mit Blondine unterwegs
Mein Name ist Lucka und ich reise seit 2014 intensiv. Das Reisen hat meine Lebenseinstellung und besonders meine Prioritäten darin beeinflußt. Wie es so schön heißt: Reisen ist die beste Investition im Leben, und selbst wenn ich kein Auto oder eine Wohnung besitze oder über die neuesten Dinge verfüge, so habe ich doch unvergeßliche Erfahrungen gemacht. Das Reisen öffnet Augen und Herz, davon bin ich überzeugt. Ihr könnt mir auch weiterhin folgen auf Blonde on the go , Facebook , Instagram or YouTube blog.